ABS Solid System

Das bewährte Lawinenairbagsystem für Einzelfahrer.
Hunderte von Lawinenopfern konnten mit dem ABS Lawinenairbag ihre Verschüttung verhindern. Damit ist der ABS-Lawinenairbag die erfolgreichste aktive Lawinennotfallausrüstung! 30 Jahre Praxiserfahrung stecken in jedem ABS Lawinenairbag.
Hier kannst Du Dich mit den Einzelteilen vertraut machen und erfährst welche Funktionen sie haben.

1. ABS TwinBags

Jeder der beiden Airbags hat in gefülltem Zustand ein Volumen von 85 lt. Sie werden gleichzeitig gefüllt, haben aber separate Verschlussventile. Wird einer der Airbags beschädigt, hält der andere ausreichend lange seine Füllung. Der Innendruck beträgt ca. 0,1 Bar. Die Wirkungsfläche auf der Lawine: 0,812 m2 .

2. Die Patrone

Die Patronen enthalten ausschließlich ungefährliches, nicht brennbares Gas, wie es in der Umluft enthalten ist. Innendruck 300 bar (Carbonpatrone 340 bar). Das Anstechen der Patrone darf nur in der Anstecheinheit des ABS-Systems erfolgen. Jede Manipulation am Verschluss oder an der Patrone kann zur Explosion führen. Es besteht höchste Verletzungs- und Lebensgefahr, auch für umstehende Dritte! Die Patrone ist für einen Temperaturbereich von -40°C bis +50°C ausgelegt. Entleerte Patronen können ausschließlich durch ABS wieder befüllt werden. Der Umtausch gegen eine volle Patrone ist nur direkt beim ABS Händler möglich. Vermeiden Sie mechanische Belastungen wie z.B. Herunterfallen der Patrone. Die Patronen entsprechen je nach Ausführung folgenden Richtlinien:

  • Stahlpatrone Europa: EG Richtlinien
  • Stahlpatrone Nordamerika: DOC und TC zertifiziert
  • Carbonpatrone: EG Richtlinien

3. Die Anstecheinheit

Die Anstecheinheit, in die die Patrone eingeschraubt wird, ist oben im Rucksack untergebracht. Die Anstecheinheit enthält eine Nadel, welche die Patrone ansticht, wenn das System aktiviert wird. Achte unbedingt darauf, dass sie nicht verschmutzt und keine Gegenstände eindringen können. Eine eingeschraubte Patrone kann jederzeit wieder aus der Anstecheinheit ausgeschraubt werden. Die Patrone wird erst durch das Ziehen des angedockten Griffs geöffnet. Grundsätzlich empfehlen wir, dass die Patrone immer eingeschraubt ist.

4. Die TwinBag Taschen

Die TwinBags werden in zwei Airbagtaschen auf jeder Seite des Rucksacks untergebracht. Dort sind sie bei normalem Gebrauch geschützt. Wenn das ABS-System ausgelöst wird – öffnen sich die Klettverschlüsse an den TwinBag Taschen durch den Druck der sich aufblasenden TwinBags und die Airbags springen auf beiden Seiten heraus.

5. Das Füll- und Ablassventil

Die Füll- und Ablasseinheit befindet sich auf jedem Airbag. Sie sorgt dafür, dass Umluft zum Füllen der Airbags automatisch angesaugt wird, wenn das ABS-System ausgelöst wird. Im Zentrum der Füll- und Ablasseinheit befindet sich unter einer roten Kunststoffabdeckung das Ablassventil. Durch Drücken des Ablassventils kann Luft aus den Airbags gelassen werden. Die Netzabdeckung über der Füll- und Ablasseinheit verhindert das Eindringen von Schnee während der Füllung der Airbags.

6. Griffplatte mit Schutzklappe und Einschubhülse

Die Griffplatte ist normalerweise am linken Schultergurt des Rucksackes angebracht. Hier befindet sich die Einschubhülse, in die der Auslösegriff angekoppelt wird. Die Einschubhülse wird von einer Schutzklappe bedeckt, um diese sauber zu halten und vor Schnee und Eis zu schützen. Der Klettverschluss dient dazu, den Auslösegriff zu sichern, wenn keine Lawinengefahr besteht. Für Linkshänder sind auch Griffplatten für die Anbringung am rechten Schultergurt erhältlich.

7. Der Auslösegriff

Der Auslösegriff beinhaltet eine Druckkapsel. Durch Ankoppeln des Griffs an die Einschubhülse am Tragegurt des Rucksacks und durch Ziehen am Auslösegriff wird die Kapsel gezündet. Der Explosionsdruck strömt durch den Druckschlauch zur Anstecheinheit. Dort wird die gefüllte Patrone von der Nadel angestochen, deren Inhalt durch Druckschläuche zu den beiden Airbags gelangt und dort in Kombination mit der Füll- und Ablasseinheit die Airbags füllt. Fülldauer ca. 2 – 3 Sekunden. Die Druckkapsel im Auslösegriff kann nur einmal aktiviert werden. Daher muss jeder ausgelöste Auslösegriff, zusammen mit der Patrone zum Händler retourniert und ausgetauscht werden.

8. Höhenverstellung

Die optimale Position des Auslösegriffs ist für die gute Erreichbarkeit enorm wichtig. Daher ist die Halterung des Auslösegriffs höhenverstellbar. Die richtige Position des Auslösegriffs ist zwischen Brust und Schulter. Zur Höhenverstellung Klettverschluss öffnen und ausfädeln, Griffplatte auf die entsprechende Kunststofföse aufstecken, Klettverschluss wieder einfädeln und schließen.

9. Schrittgurt, Schultergurt - Das ABS Tragesystem

Das gesamte Tragesystem des Rucksackes ist sehr wichtig, da das ABS-System nur von Nutzen ist, wenn es im Ernstfall am Körper bleibt. Das Gurtgerüst ist getestet und entspricht den TÜV-Anforderungen für extreme Beanspruchung Das Tragesystem besteht aus:

  • dem Schultergurt
  • dem Brustgurt
  • dem Hüftgurt
  • und einem Schrittgurt

Es ist sehr wichtig, dass all diese Gurte richtig geschlossen und an die Körpermaße angepasst werden.

10. Hüftgurt mit Grifftasche

Der Hüftgurt ist mit einer Sicherheitsschließe versehen, die dafür sorgt, dass der Rucksack im Ernstfall am Körper bleibt. Am Hüftgurt befindet sich eine kleine Reißverschluss-Tasche, in der der Auslösegriff optimal untergebracht werden kann, wenn er nicht angedockt ist.

11. Das ABS Zip-On Prinzip

Was immer Du vorhast, wähle das dafür perfekte Packvolumen. Zip-Ons von 8 bis 50 Liter können einfach per Reißverschluss an der Base Unit mit integriertem ABS® Twinbag System angebracht werden.