GESCHICHTE

Nichtverschüttung, Forschung und Entwicklung

 

Die ABS Peter Aschauer GmbH ist ein dynamisch wachsendes, inhabergeführtes Unternehmen, das sich aus Leidenschaft für den Wintersport der Lawinensicherheit verschrieben hat. Der ABS Lawinenairbag ist das Original und Marktführer mit einem Vertrieb in mehr als 25 Ländern weltweit. Im Falle eines Lawinenabgangs kann er die Verschüttung verhindern und so die Überlebenswahrscheinlichkeit deutlich erhöhen. Innovation und höchste Qualität Made in Germany sind die wesentlichen Schlüsselfaktoren zur langfristigen Sicherung unseres Erfolgs.

VORGESCHICHTE

 

Ein Forstmeister machte in den 1970er Jahren eine interessante Erfahrung – hatte er erlegtes Wild auf den Schultern, blieb er in Schneebrettern an der Oberfläche. Diese Volumenerweiterung des eigenen Körpers wurde anschließend mit großen Kanistern und Ballons getestet. Die Geburtsstunde des Lawinenairbags. Das Patent dafür erwirbt 1980 Peter Aschauer, nachdem er selbst einer Lawinensituation ausgesetzt war. Er gründet die Firma ABS Peter Aschauer GmbH und beginnt mit der Entwicklung eines Systems, dass dem Lawinenopfer in Sekunden eine ausreichende Volumenvergrößerung ermöglicht, ohne den Skifahrer zu behindern.

1985

Vorstellung des ersten vollfunktionsfähigen Airbagsystems auf der ISPO.

Die Reaktionen waren eher zurückhaltend. Die Verhinderung der Verschüttung war noch nicht als äußerst notwendige Maßnahme für das Überleben des Lawinenopfers erkannt worden.

1989

Der DAV Summit Club rüstet alle teilnehmenden Variantenskifahrer bei den "Ski-Plus Wochen" mit ABS und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Verbreitung des ABS-Lawinenairbag Systems.

1995

Das renommierte Eidgenössische Institut für Schnee - und Lawinenforschung wird für umfangreiche Testserien gewonnen. Es folgt eine völlige Umstellung des Systems.

1996

Vorstellung des ersten ABS® Systems mit Doppelairbag (TwinBag)

Die beiden Airbags werden seitlich am Rucksack angebracht für ein besseres Verhältnis von Volumen und Auftriebsfläche und unerreichtem dynamischen Auftrieb. Gleichzeitige Gewichtsreduzierung um rund 1 kg. Die Rucksäcke mit den Modellnamen Spindrift und Glissade wurden von VauDe entwickelt und gebaut. Gleichzeitig mit der Einführung des ABS® TwinBag löst die pyrotechnisch-pneumatische Auslösung für höchste Zuverlässigkeit die anfällige Bowdenzug-Lösung ab.

1998

Die Firma Deuter übernimmt die Fortentwicklung der ABS-Rucksäcke und verhilft dem System zu einem weiteren Durchbruch. Die Rucksäcke waren außerordentlich praxisorientiert, mit hohem Tragekomfort. Das Angebot wurde erweitert, so dass von Bags für die Variantenfahrer bis zum Tourenfahrer mit 50 Litern Packvolumen für jeden Einsatzbereich ein geeigneter Rucksack zur Verfügung stand.

2002

Dynafit übernimmt den Vertrieb der ABS-Rucksäcke weltweit.

Mit dem Verkauf der Firma Dynafit an Salewa geht der Vertrieb der ABS Rucksäcke wieder zurück an ABS.

2003

Es wurde ein spezielles Bag für die Freeride-Szene entwickelt. Dieses Bag war stark gewichtsreduziert und hatte durch eine neuartige Hüftgurtkonstruktion mit Neoprenflossen eine sehr enge Körperverbindung. Dieses Freeride-Modell hat sich oftmals in der Praxis als Rückenprotektor bewährt.

2004

Neues Design der gesamten Rucksackpalette mit der Bezeichnung ECOLINE.

2005

Durch ein neues Airbagmaterial konnte eine günstige Faltung und Unterbringung des Airbags erreicht werden. Es wurden die Rucksäcke entsprechend angepasst. Es entstand die neue Rucksacklinie ESCAPE. Hierbei sind die Airbags flach in Außentaschen untergebracht und behindern den Rucksackinnenraum in keiner Weise.

2008

Die ABS® Vario-Line ist die patentierte best-practice Lösung für die individuellen Ansprüche von Freeridern, Skitourern und Bergführern. Das zweiteilige System besteht aus der ABS® Base-Unit mit dem integrierten ABS® Twin Airbag System und den Zip-Ons in verschiedenen Größen.

2009

Mit der Wireless Activation, der funkgesteuerten Fernauslösung wird gemeinschaftliches Skifahren noch sicherer. So kann beispielsweise im Notfall einer aus der Gruppe die Airbags der anderen auslösen.

2010

Erstmals können Rucksäcke mit der immens leichten Carbonpatrone ausgestattet werden, die eine Gewichtsersparnis von knapp 50% bietet (nicht in Nordamerika erhältlich). Mehr Flexibilität auch für Freerider: Speziell auf die Bedürfnisse von Freeridern abgestimmte Rucksack-Rückenplatte mit dem bewährten ABS-TwinBag-System: kompakt, schmal und leicht.

2011

ABS Zip-Ons für Vario und Powder-Line in neuem, funktionellerem Design. Unter anderem verfügen Sie über ein Notfallfach für sekundenschnellen Zugang zu Schaufel und Sonde inklusive SOS Label mit internationalen Notrufnummern.

2012

Die Vario Base-Unit kann jetzt auch mit einem zertifizierten Rückenprotektor ausgestattet werden. Der Rücken der Vario Base-Unit Protector Compatible kann abgenommen und an dessen Stelle ein Softprotektor per Klettverschluss sicher integriert werden.