P.RIDE

Mit dem System P.RIDE stellt ABS
die neue Generation der Lawinenairbags vor.

ABS® P.RIDE ist der einzige Lawinenairbag, der sowohl die eigene Verschüttung als auch die Verschüttung von Kameraden aktiv verhindern kann. Aktuelle Studien zeigen, dass 20% der Airbags nicht ausgelöst wurden und damit die Auslösung einen erheblichen Schwachpunkt für die Funktion der Lawinenairbags darstellt. Als Hauptursache wurde menschliches Versagen festgestellt.* ABS® P.RIDE, der einzige Lawinenairbag mit serienmäßiger, wechselseitiger Partnerauslösung per Funk, schließt diese Funktionslücke. Eine Funktion, die über Dein Leben oder das Deiner Partner entscheiden kann.

*„The effectiveness of avalanche airbags“ von Pascal Haegeli , 2014.

“Im Ernstfall brauchst Du das System, das am besten hilft!“ Airbags können nur dann Leben retten, wenn sie ausgelöst werden, zuverlässig funktionieren und nicht zerstört werden.

P.RIDE Systemvorteile

Partner
Activation

DAS AUSLÖSEN IST ENTSCHEIDEND – SERIENMÄSSIGE PARTNERAUSLÖSUNG

Mit der Partnerauslösung läutet P.RIDE eine neue Ära in der Eigen- und Kameradenrettung ein. Die serienmäßige Funkverbindung zu den Partnern ermöglicht erstmals, aktiv Partner zu schützen, noch bevor es zu einer Verschüttung kommt. Mit dem gleichzeitigen Aufklappen des Auslösegriffs und dem Drücken der Funktionstaste synchronisieren sich die Partner automatisch. Die Partnerauslösung ist aktiv – ohne komplizierte Programmierung. Im Gruppenmodus kann der Träger des Rucksacks gleichzeitig den eigenen und die Airbags aller anderen Gruppenmitglieder auslösen. Wird ein Hang einzeln befahren, können einer oder mehrere Wintersportler vorübergehend in den Einzelfahrermodus wechseln. In einer kritischen Situation ist so die gezielte Fernauslösung einzelner Airbags möglich.

Fläche ist entscheidend

OBEN BLEIBEN DURCH 30% MEHR FLÄCHE

Nicht nur Volumen, sondern vor allem die Fläche ist in einer Lawine entscheidend, um an der Oberfläche zu bleiben. ABS ist es mit einer neuen 3D Webtechnik gelungen, die Airbags so zu gestalten, dass sie 30% mehr effektive Fläche als die ABS Vorgänger-Modelle besitzen und dadurch mit dem Körper eine noch größere Auflagefläche bilden. Im Vergleich zu anderen Lawinenairbag-Systemen bietet ABS P.RIDE eine bis zu doppelt so große Fläche. Die Wahrscheinlichkeit, an der Oberfläche zu bleiben wird dadurch deutlich erhöht. Die Wirkungsfläche auf der Lawine: 1,055 m2

System
kontrolle

AUTOMATISCHE SYSTEMKONTROLLE FÜR VOLLE FUNKTIONSBEREITSCHAFT

Nach der Aktivierung führt das System selbstständig eine permanente Funktionskontrolle durch. Das System informiert unter anderem über den Akkustatus und meldet beispielsweise, ob die eingesteckte Patrone leer ist. Handlingsfehler können so deutlich reduziert werden.

Doppelte
Sicherheit

DOPPELTE SICHERHEIT DURCH ABS® TWINBAGS

ABS sorgt mit dem TwinBag-System als einziger Hersteller für doppelte Sicherheit mit zwei komplett voneinander unabhängigen Airbags. Beide Airbags werden mit separaten Ventilen unabhängig voneinander gefüllt und halten unabhängig voneinander die Luft – geht ein Ventil oder Airbag kaputt bleibt stets noch ein zweites/r. Lawinen gehen nicht nur über sanfte Wiesenhänge ab. Im Gegenteil. Hindernisse wie Steine, Felsen,Latschen, gebrochene Bäume können sich in der Sturzbahn befinden. Mit nur einem Airbag ohne separate Kammern reicht ein Riss in der Airbaghülle aus, damit das gesamte System seine Funktion vollständig verliert! ABS® verfügt über die meiste Praxiserfahrung und setzt deshalb ausschließlich die TwinBag-Technologie mit zwei voneinander unabhängigen Airbags ein.

noTemplate!

ABS P.RIDE KOMPONENTEN

         
 
 
 
 
 

Auslöse
griff

Die Sicherheit
stets im Griff.

Der Auslösegriff ist die Schalt- und Kontrollzentrale des P.RIDE Systems. Mit einem Zug am Griff kann der eigene Airbag ausgelöst werden, die Airbags der ganzen Gruppe oder auch der Twin- Bag eines Einzelfahrers – diese Funktionen stehen automatisch nach der Aktivierung zur Verfügung. Nach dem Aufklappen des Auslösegriffs wird sofort die Einsatzbereitschaft des Systems überprüft: die Akkuladung, der richtige Sitz des Carboninflators und die Betriebsbereitschaft. Innerhalb der ersten 20 Sekunden nach der Griff-Aktivierung und einem Knopfdruck wird auch die Funkverbindung mit den Partnern hergestellt, die in einem Umkreis von 10 Metern zusammenstehen. Ein Blinklicht am Auslösegriff aller Partner zeigt die erfolgreiche Gruppenbildung an. Will man nur einzelne Gruppenmitglieder gezielt auslösen, schalten der/die Einzelfahrer mit einem Knopfdruck am Auslösegriff auf Einzelfahrermodus um. Zieht einer der sichernden Partner seinen Auslösegriff bei gedrückter Funktionstaste , öffnen sich nur die Twinbags der Einzelfahrer. Sich selbst und gleichzeitig die Partner vor Verschüttung zu bewahren, ist eine neue Dimension der Kameradenrettung.

  • BEIM AUSKLAPPEN DES AUSLÖSEGRIFFS
    STATUSANZEIGE ÜBER FARBIGE LEDS
  • GRUPPEN- UND EINZELAUSLÖSUNG ÜBER FUNK
  • LINKS- UND RECHTSHÄNDER-KOMPATIBEL
  • KOSTENFREIE AUSLÖSUNG IM TRAININGSMODUS

Steuerungs
modul

Das Kontrollzentrum

Hier kommen die Signale des Auslösegriffs und der verbundenen Partner an. Die Signale werden interpretiert, die Systembereitschaft geprüft und im Ernstfall das System ausgelöst. Der integrierte Hochleistungsakku hält das System mit einer Akkuladung mindestens 240 Stunden im Einzelmodus in Bereitschaft. Über das eingebaute USB-Kabel kann der Akku jederzeit aufgeladen werden, ohne die Ladeleistung des Akkus zu reduzieren. Die Ladezeit für eine komplette Aufladung beträgt ca. 2 Stunden. 6.000 Stunden sind die Mindestleistung, wobei dann immer noch eine Akku-Kapazität von ca. 80% vorhanden ist.

  • BEINHALTET GESAMTE STEUERUNGS-
    ELEKTRONIK MIT INTEGRIERTER PARTNER-
    AUSLÖSUNG PER FUNK
  • AUFNAHME UND VERRIEGELUNG DES CARBON INFLATORS
  • LANGE BEREITSCHAFT MIT EINER AKKULADUNG
  • SCHNELLE LADUNG ÜBER EINGEBAUTES USB-KABEL

Carbon
inflator

Das Kraftwerk

Der Carbonzylinder ist mit dem Aktivierungsmodul verbunden. 190 ml inertes Gas – nicht entflammbar, nicht giftig, Bestandteil der Atemluft – füllt die Twinbags unabhängig von Temperatur oder Außendruckbelastung in 2-3 Sekunden. Das ist die zuverlässigste Art der Füllung. Die Einheit lässt sich leicht wechseln und ist wiederbefüllbar. Der Carbonzylinder ist ein Hightech-Produkt aus hochwertigstem Material.

  • CARBONZYLINDER GEFÜLLT CA. 280 GRAMM
  • KOMPLETT MIT AKTIVIERUNGSMODUL CA. 370 GRAMM
  • VOLUMEN 190 ML
  • GEBRAUCHSDRUCK 300 BAR
  • ERLAUBT FÜR DEN TRANSPORT IM FLUGZEUG LAUT IATA 2.3.A

Venturi
düse

Herausragende Leistung

Dieses Kombiteil ist mit den beiden Airbags verbunden. Im Zentrum der schwarzen Füll- und Ablasseinheit befindet sich der Druckknopf des Ablassventils. Die Netzabdeckung über der Füll- und Ablasseinheit verhindert das Eindringen von Schnee während der Füllung der Airbags.

  • HOHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT
  • ANSAUGVERHÄLTNIS: 1/3 GAS 2/3 UMLUFT
  • KOMBINIERTE FÜLL- UND ABLASSEINHEIT

Air
bags

Mehr Sicherheit
für Deine Sicherheit

Der Airbag ist das Herzstück eines jeden Lawinenairbags. Das ABS® System mit den TwinBags verfügt über zwei Airbags. Sie werden gleichzeitig befüllt, aber jeder Airbag bleibt autark. Sollte ein Airbag beschädigt werden, bleibt der zweite vollständig erhalten. Im Extremfall ist das ein lebensentscheidender Vorteil. Ein Monoairbagsystem mit zerstörtem Airbag ist wirkungs- und damit sinnlos. Für eine optimale Wirkung sind die Form und Position der Airbags entscheidend. Je größer die erzeugte Fläche, umso größer die Wahrscheinlichkeit, an der Oberfläche zu bleiben. Die beidseitig angebrachten Airbags bieten dazu einen guten Rundumschutz und sind so gestaltet, dass sich kein Schneekeil zwischen Hinterkopf und Airbag ansammeln kann. Die neue 3D-Webtechnik ermöglicht 30% mehr Auflagefläche bei gleichzeitig geringerem Volumen. Die mitgewebten Innenstege halten die Airbags in optimaler Form. Die Durchstoß- und Weiterreißwerte übertreffen die geforderten Werte in den DIN-Normen.

  • 30 % MEHR WIRKUNGSFLÄCHE
  • IN EINEM STÜCK GEWEBT: KEIN VOLUMENVERLUST DURCH NÄHTE
  • DOPPELTE SICHERHEIT DURCH ZWEI VONEINANDER
    UNABHÄNGIGE AIRBAGS
  • HOHE DURCHSTOSS- UND WEITERREISSWERTE BEIM AIRBAGMATERIAL

Das ABS Zip-On Prinzip

Das ABS Zip-On Prinzip für uneingeschränkte Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten

Durch das bekannte Zip-on Prinzip können auch bei P.RIDE Rucksäcke mit 18L, 32L oder 45L Packvolumen an die Base Unit einfach per Reißverschluss angebracht werden. Dies ermöglicht uneingeschränkte Kombinations- und Einsatzmöglichkeiten ohne einen Umbau des Airbag-Systems.

WECHSEL MICH!

  • Kein Umbau des Airbag-Systems, sondern Wechseln des Zip-ons.
  • Kein Hantieren an systemrelevanten Teilen.
  • Wechseln des Zip-ons problemlos und kostengünstig.
  • Kompatibel mit allen Solid Zip-ons inkl. Partnerhersteller (ABS® compatible).

ABS P.RIDE Partner

Markus Wasmeier

  • 1985 WELTMEISTER RIESENSLALOM IN BORMIO
  • 1994 DOPPEL-OLYMPIASIEGER IN LILLEHAMMER
    (RIESENSLALOM UND SUPER-G)
  • 9-FACHER WELTCUP GEWINNER
  • 8-FACHER DEUTSCHER MEISTER

Ich bin seit meinem Karriereende vor 21 Jahren fast nur noch im Tiefschnee unterwegs. Für mich gibt es nichts Schöneres, als mit Geländeformen zu spielen, sich draußen in unberührtem Terrain zu bewegen und die erste Spur in den frischen Schnee zu ziehen. Aber wer sich in freier, „ungesicherter“ Natur bewegt, hat in vielerlei Hinsicht Verantwortung zu übernehmen – nicht nur für sich selbst. Denn bei allen Tiefschneeunternehmungen bleibt das latent vorhandene Restrisiko eines Schneebretts oder eines Lawinenabgangs bestehen. Ob auf Skitour, als Freerider, Snowboarder oder Schnee- schuhwanderer – trotz aller Begeisterung heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Ich vertraue daher auf ABS® TwinBags, die zwar das Restrisiko nicht ausschalten, aber in den meisten Fällen die Verschüttung verhindern können. Für mich setzt ABS® die beiden wichtigsten Anforderungen für sicheres Überleben eindeutig am besten um: Die wechselseitige Auslösung durch Funk gibt mir die Möglichkeit die Airbags der Kameraden auszulösen, wenn sie es in der Lawinensituation nicht oder nicht rechtzeitig schaffen, oder umgekehrt, wenn ich nicht auslöse. Und die beiden Airbags, die zusammen mit dem Körper eine optimale Auflagefläche bilden, um auch im Auslaufbereich der Lawine an der Oberfläche zu bleiben. Ganz besonders praktisch ist für mich auch das Packsack- Wechselsystem. Beim Variantenfahren komme ich mit dem leichten und schmalen 18 Liter Bag gut zurecht. Für das Freeriden oder auf Skitour ist das problemlose Wechseln auf einen Packsack mit 32 oder 45 Litern Packvolumen ideal. Bei der persönlichen Sicherheit sind Kompromisse meist die falsche Entscheidung. Das habe ich in meiner Rennläuferkarriere gelernt.

EVA WALKNER

  • WELTMEISTERIN FREERIDE-WORLD-TOUR 2015 UND 2016
  • VIZEWELTMEISTERIN FWT 2012
  • 10 PODIUMSPLÄTZE BEI DER FWT
  • EHEMALIGE SKIRENNFAHRERIN

Wir als Pro rider haben eine Vorbildfunktion für den jungen Freeride-Nachwuchs und können viel dazu beitragen, ihn für die Gefahren im Backcountry zu sensibilisieren. Im freien Gelände sollte man stets gut vorbereitet und niemals alleine unterwegs sein. Keinesfalls verzichten darf man außerdem auf weitere wichtige Helfer: Die Notfallausrüstung, bestehend aus ABS® Lawinenairbag, LVS-Gerät, Sonde und Schaufel. Aber auch mit der vollständigen Notfallausrüstung sollte man auf keinen Fall ein höheres Risiko eingehen. Der ABS® Twinbag ist seit langem mein ständiger Begleiter. Deshalb freut es mich besonders, dass Lawinenairbags seit zwei Jahren auch im Wettkampf zur Pflichtausrüstung gehören und ABS® zudem Partner der Freeride World Tour ist.

WOLFGANG POHL

  • PRÄSIDENT DES DEUTSCHEN SKILEHRERVERBANDES
  • BERGFÜHRERAUSBILDER
  • LEITER DER BERG-UND SKISCHULE VIVALPIN
  • EXTREMBERGSTEIGER- UND SKIFAHRER

Als langjähriger Bergführerausbilder und Leiter einer Berg- und Skischule sind die Produkte von ABS® für mich erste Wahl. Bei unseren Touren im freien Gelände sind die Lawinenairbags von ABS® ein unverzichtbarer Ausrüstungsgegenstand und natürlich verpflichtend für jeden Teilnehmer. Seit 2011 kann ich als Mitglied im Vorstand des Bayerischen Kuratoriums für alpine Sicherheit noch mehr dazu beitragen, die Tiefschneefreunde für das Thema Lawinengefahr zu sensibilisieren. Jeder von uns hat nur ein Leben. Wenn man in eine Lawine kommt, hat man nur eine Chance – und die besteht darin, oben zu bleiben.